Wiederholungsprüfung Rauch- und Wärmeabzugsanlagen

Rauch- und Wärmeabzugsanlagen

Rauch und Wärmefreihaltungen haben die Aufgabe, im Brandfall Rauch und Wärme abzuführen. Sie tragen unter anderem dazu bei Rettungs- und Angriffswege freizuhalten und eine rauchfreie Schicht für die Brandbekämpfung zu schaffen.

Rechtliche Grundlagen

Gesetze: z.B. ArbSchG, GPSG
Verordnungen u. Richtlinien: z.B. BetrSichV, TRBS
Verwaltungsvorschriften: z.B. UVV, DGUV
Technische Regeln z.B. DIN, VDE
Vertragliche Vorschriften: z.B. TAB, VdS
Allgemein anerkannte Regeln der Technik
Bücher DGUV V3

Verpflichtung zur Wiederholungsprüfung

  • Bayrische LBO Art. 12 Brandschutz: Bauliche Anlagen sind so anzuordnen, zu errichten, zu ändern und instand zu halten, dass der Entstehung eines Brandes und der Ausbreitung von Feuer und Rauch (Brandausbreitung) vorgebeugt wird und bei einem Brand die Rettung von Menschen und Tieren sowie wirksame Löscharbeiten möglich sind.
  • DIN 18232 Teil 2: Nach Angaben des Herstellers, im Regelfall einmal im Jahr, müssen in regelmäßigen Zeitabständen NRA mit ihren Betätigungs- und Steuerungselementen, Öffnungsaggregaten, Energiezuleitungen und Ihrem Zubehör auf Funktionsfähigkeit und Betriebsbereitschaft geprüft, gewartet und gegebenenfalls instand gesetzt werden. Wartungsarbeiten dürfen nur von für die NRA qualifizierten Fachfirmen durchgeführt werden.
  • SPrüfV §2 Prüfungen: Die Prüfungen nach Absatz 1 sind vor der ersten Inbetriebnahme der baulichen Anlagen, unverzüglich nach einer wesentlichen Änderung der baulichen Anlage oder der sicherheitstechnischen Anlagen und Einrichtungen sowie jeweils innerhalb einer Frist von drei Jahren (wiederkehrende Prüfungen) durchführen
  • VdS-Richtlinie 2098 Abschnitt 12.2 Wartung: In regelmäßigen Zeitabständen, mindestens jedoch jährlich, müssen nach den Angaben des Errichters die Rauch- und Wärmeabzugsanlagen, die Rauchschürzen, vorhandene Bauteile, die Zuluftöffnungen freigeben, sowie Energiezuleitungen und Zubehör auf Funktionsfähigkeit und Betriebsbereitschaft von einer Fachkraft geprüft, gewartet und gegebenenfalls instandgesetzt werden. Die Prüfungen sind in einem Betriebsbuch zu vermerken.
Damit ist auch eindeutig gefordert, dass Rauch- und Wärmeabzugsanlagen regelmäßig zu prüfen sind. Ein Verstoß stellt keine Ordnungswidrigkeit, sondern eine Straftat dar.

Prüfschritte:

  • Prüfung des Betriebsbuches ob alle durchgeführten Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten nachvollziehbar aufgezeichnet wurden.
  • Überprüfung, ob eventuell bauliche Veränderungen Einfluss auf die Wirksamkeit der RWA-Anlage hat.
  • Prüfung des Leitungsnetzes auf Beschädigungen
  • Prüfung des Akkus auf Verschleiss
  • Funktionsprüfung alle Auslösestellen
  • Funktionsprüfung der Rauchmelder mit Prüfgas
  • Prüfung aller beweglicher Teile auf Gangbarkeit und Funktion

Die Prüfungen müssen dokumentiert werden.